Facebook Button

Ausgabe Dezember 2017

EU: Aalangelverbot auch im Süßwasser geplant

Redaktionell

alt

EU: Aalangelverbot auch im Süßwasser geplant



Wie befürchtet, macht sich die EU dran, auch Angler weiter zu beschränken und das Aalangeln nun auch im Süßwasser einzuschränken und zu verbieten. Und das, obwohl Angler zigtausende Euros für Aalbesatz ausgaben. Auch der Aalbesatz wird erschwert:
Zukünftig darf aber Aal vom Staat gefördert nur noch besetzt werden, wo Angelverbot auf Aal herrscht - dafür sollen die EU-Mitgliedsstaaten sorgen.


Es ist immer wieder zum erbrechen, wenn man recht hat. Daher hier zuerst die Links zu den Berichten mit den grundlegenden Infos:
EU will Aalfangverbot in der Ostsee für Angler und Fischer - wann auch im Süßwasser?

Aalfangverbot für Angler - EAA dafür, DAFV dagegen

DAFV bezahlt EAA für Kampf für Aalangelverbot

Zum fett gedruckten - wann auch im Süßwasser?:
JETZT!!

Die gemeinsame Fischereipolitik (GFP/CFP) der EU ist eigentlich zum managen der kommerziell befischten Bestände in den Meeren der EU da.

Das Management der Angler oblag bis dahin alleine den Mitgliedsstaaten, NICHT der EU.

Der Sündenfall, dass Angler mit einbezogen wurden ins Management der kommerziell genutzten Arten im Meer war der Wolfsbarsch - ohne Aufschrei der Mitgliedsstaaten oder richtigen und wirkungsvollen Widerstand der Verbände der organisierten Sport- und Angelfischerei.

Der zweite Fall war dann das bekannte Baglimit für Dorsch in der Ostsee (ICES Gebiete 22 - 24).

Dass dann zuerst versucht wurde, in der Ostsee, nachfolgend für Nordsee und Atlantik auch ein Angelverbot auch Aale umzusetzen, darüber hatten wird berichtet.

Ebenfalls darüber, dass meine Vermutung ist, dass dies genutzt werden wird, um (abweichend von der GFP/CFP) ein Management der Angler mit durch die EU auch im Süßwasser zu implementieren, da es ja viele bedrohte , anadrome Arten zu schützen gilt (Aal, Lachs, Mefo, Maifisch, Stör etc.), die auch im Süßwasser leben.

Dies scheint nun so weit zu sein, dass die EU auch hier den Hebel ansetzt.

Und wenn der Ministerrat die Vorlage am 11. und 12. Dezember abnickt und die Mitgliedsstaaten der EU das nun für das Süßwasserangeln genauso dumpf/dumm abnicken - und sie sich auch da ihre Kompetenzen abnehmen lassen wie bei Dorsch und Wolfsbarsch - dann kann man sich ausmalen, was da kommen wird.

Man kann nur hoffen, dass kein Konsens erreicht wird und die Mitgliedstaaten das nicht wie im Entwurf abnicken (wovon man aber leider ausgehen muss, dass das wieder abgenickt wird).

Hier nachfolgend der Kopf des Dokumentes (englischsprachig), das ich für euch durch Google translate gejagt habe - ich glaube der Sinn ist klar:
alt
"Die Delegationen erhalten im Anhang einen Entwurf einer Gemeinsamen Erklärung zu dem oben genannten Thema im Hinblick auf die Arbeitsgruppe vom 23. November."

Der Entwurf - wird heute wohl beschlossen werden.

 

Zitat:
Zitat von Übersetzung aus Googel translate
Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Erholung des Europäischen Aals
Die Kommission und die Mitgliedstaaten

In Anerkennung der Tatsache, dass sich die Bestände des Europäischen Aals in einem kritischen Zustand befinden, wie dies auch in den jüngsten Empfehlungen des ICES vom 7. November 2017 bestätigt wurde; in Kenntnis der Notierung des Europäischen Aals im CITES-Anhang II und im CMS-Anhang II; In Anerkennung der Tatsache, dass dringend Maßnahmen erforderlich sind, um die Wiederauffüllung der Bestände in allen EU-Meeresbecken sicherzustellen, und dass ab 2018 konkrete Maßnahmen getroffen werden müssen; in der Erwägung, dass im Rahmen der Verordnung über Fangmöglichkeiten für 2018 ein Verbot der Aalfischerei in Meeresgewässern vereinbart wurde.

Begrüßung der Entscheidung der GFCM, gemeinsam mit Nicht-EU-Staaten an einem Bewirtschaftungsplan für den Europäischen Aal im Mittelmeerraum zu arbeiten;
in dem Bewusstsein, dass die Wiederauffüllung der Bestände auch während des Süsswasseranteils des Aallebenszyklus Maßnahmen erfordert; vereinbaren, den Schutz des Bestands des Europäischen Aals zu stärken

Zu diesem Zweck:
(1) Die Mitgliedstaaten werden ihre nationalen Aalbewirtschaftungspläne vollständig umsetzen und verstärken, indem sie
i) Sinkende fischereiliche Sterblichkeit während des Süßwasseranteils des Aallebenszyklus durch Reduzierung der kommerziellen Fänge und der Freizeitfänge um mindestens 50% im Vergleich zu ihren Fängen im Jahr 2017. Diese Verringerung soll schrittweise erreicht werden, zunächst in Schritten von 15% pro Jahr im ersten Jahr. zwei Jahre über einen Zeitraum von fünf Jahren ab dem 1. Januar 2018;

ii) Senkung der nicht fischereibezogenen anthropogenen Mortalitätsfaktoren um mindestens 50% im Vergleich zum derzeitigen Niveau, beispielsweise durch strukturelle Maßnahmen zur Flotierbarkeit von Flüssen, Verbesserung der Flusslebensräume, vorübergehende Abschaltung von Wasserkraftturbinen und Transport von Silberaale aus Binnengewässern zu Gewässern, aus denen sie frei in die Sargassosee entkommen können. Diese Verringerung soll schrittweise erfolgen, zunächst in Schritten von 15% pro Jahr in den ersten zwei Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren ab dem 1. Januar 2018.

2. Die Mitgliedstaaten werden die derzeitigen Bestandsauffüllungspraktiken überprüfen und sich verpflichten, die öffentlich finanzierte Bestandsaufstockung auf Lebensräume zu begrenzen, in denen die gewerbliche Fischerei und die Freizeitfischerei verboten und die nicht fischereibezogenen Mortalitätsfaktoren gemäß Nummer 6 verringert wurden.

3. Die Mitgliedstaaten werden geeignete Inspektions- und Kontrollmechanismen einsetzen, um die illegale Aalfischerei und den illegalen Handel mit Aalen zu bekämpfen und die Einhaltung des CITES-Verbots des außereuropäischen Handels sicherzustellen. Dazu gehört die Bereitstellung geeigneter IT-Tools, um die Rückverfolgbarkeit von Aalen in allen Phasen sicherzustellen, sowohl wenn sie für den direkten und indirekten menschlichen Verzehr verwendet werden als auch für die Wiederaufstockung. Die Kommission wird die Situation genau beobachten, um zu beurteilen, ob Fortschritte erzielt wurden.
4. Die Mitgliedstaaten werden bis Juni 2018 Fortschrittsberichte über die Umsetzung ihrer Aalbewirtschaftungspläne vorlegen, einschließlich konkreter Informationen über die Maßnahmen zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen gemäß den Punkten 1 bis 3. Die Kommission wird eine Vorlage für die Berichte bereitstellen, um die Qualität und Vergleichbarkeit der bereitgestellten Daten sicherzustellen.
Die Kommission wird die MS-Berichte einer externen Überprüfung unterziehen, um die Richtigkeit und Angemessenheit der bereitgestellten Daten und die zu ihrer Berechnung verwendeten Methoden zu überprüfen und so für gleiche Wettbewerbsbedingungen zu sorgen.
5. Die Kommission wird Anfang 2018 eine externe Bewertung der Aal-Verordnung vornehmen, um ihre Wirksamkeit und ihren Beitrag zur Wiederauffüllung des Bestands des Europäischen Aals im Hinblick auf eine mögliche Überarbeitung zu bewerten.


Wie bei Dorsch oder Wolfsbarsch sollen hier wieder Angler, die niemals den Bestand gefährden können, mit herhalten, damit die wahren Schuldigen weitermachen können und nicht so sehr eingeschränkt werden.

Wie die EU-Industrie-Fischerei und die EU-Staaten, damit die ihre "grüne" Wasserkraft nicht gleich so gestalten müssen, dass die Gewässer wieder durchgängig sind.

Ebenso bleibt die Frage, warum das alles nur bei Aalen AB 12 cm Länge gelten soll mit Fangverboten etc.:
Glasaalfang und Schmuggel bleibt so weiterhin leichter möglich, genau das, was neben Wasserkraft im Süßwasser wohl dem Aalbestand am meisten zusetzt.

Dass Angler für zigtausende Euros Aale besetzen, von deren Fang wiederum Fischer und Aufzuchtbetriebe leben und so erst überhaupt bis jetzt das Überleben des Aales mit ermöglicht hatten, wird dabei nicht berücksichtigt.

Dieser Aalbesatz wird jetzt sogar noch beschnitten, bzw. es darf nur da staatlich gefördert noch besetzt werden, WO ANGELVERBOTE AUF AAL HERRSCHEN!

Zitat:
2. Die Mitgliedstaaten werden die derzeitigen Bestandsauffüllungspraktiken überprüfen und sich verpflichten, die öffentlich finanzierte Bestandsaufstockung auf Lebensräume zu begrenzen, in denen die gewerbliche Fischerei und die Freizeitfischerei verboten ist

Ob da Angler weiter Aalbesatz bezahen werden??

Was Kraftwerke anrichten beim Aal, dazu gibts ja vielsagende Videos:
Ein Video mit erschreckenden Bildern
Blutiger Hindernislauf
Viele Aale sterben auf ihrerer Wanderung durch Kraftwerksturbinen

alt

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=65935

Aber Angeln verbieten ist ja die Lösung für den Moloch EU und anglerfeindliche Politik und Schützer!



Thomas Finkbeiner  



Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt von anglerboard.de.
Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Anglerpraxis.de ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2003-2013 Anglerpraxis.de
Weitere Projekte: Angeln in Norwegen , Angeltreff.org
Technical support by MLIT