Facebook Button

Ausgabe Dezember 2017

Interessante Köderfisch-Theorie: Sind Grundeln OHNE Kopf fängiger?

https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=330965

Redaktionell

alt

Interessante Köderfisch-Theorie: Sind Grundeln OHNE Kopf fängiger?



Grundeln sind Fische, die nicht übermäßig beliebt sind.

anzeige zebco 50x50 2004Wo sie aber vorkommen, schiessen sich früher oder später aber Räuber drauf ein.

Dennoch spaltet die Grundel hier auch die Angler.

Die einen sagen, guter, fängiger Köfi - die anderen meinen, Grundel fängt nix.

Kein Wunder, dass die Frage dann auch bei uns diskutiert wird:
Grundeln als Köderfisch

Und da kommt wie "ausm Nix" eine interessante Anmerkung vom Anglerboard-User Bimmelrudi:
Es kommt auch auf die Anköderung an!!!

Er trennt den Kopf ab und fängt damit viel mehr als vorher mit ganzen Grundeln.

Eine Theorie hat er auch gleich dazu - und diese ist in meinen Augen ein eigenes Thema wert, weswegen es nun dieses hier gibt, ob kopflose Grundeln besser Köfis sind:

 

Zitat:
Zitat von Bimmelrudi Beitrag anzeigen
Da geht sicher was auf Grundel, so häufig wie die im Rhein vorkommen.

Bei uns am MLK hab ich zb die Erfahrung gemacht, daß Grundeln schon gern genommen werden, die Präsentation aber nicht ganz unwichtig dabei ist, ob es nen Biss gibt odet nichts passiert.

Die Größe der Grundel ist dabei nichtmal so wichtig gewesen, ich hab auch gute 60+ Zander auf 5cm Grundeln gefangen.

Was dabei wichtig war, das ich der Grundel den Kopf abtrenne.


Als komplette Grundel hatte ich wenns hoch kommt, vielleicht 3-4 Bisse, ohne Kopf über 30 Zander über Mindestmaß.

Ich hab auch mit kompletter Grundel angefangen, erst nur aus Verlegenheit, weil mir die Wollis jeden Weißfisch aufschlitzten.
Nach mehreren Ansitzen zeigte sich, im MLK gehen die Wollis quasi nie an Grundeln.
Bisse hatte ich allerdings auch erstmal nicht.
Wenn man sich aber mal ne Grundel anschaut, wird man schnell merken, daß die sich auf und zwischen den Steinen verdammt gut tarnen.
Von daher dachte ich mir, mach den Köder besser sichtbar für Räuber..das Fleisch ist ja eh weiß, also mal kopflos anbieten.
Dadurch treten ja auch noch Düfte aus.
Und so fing ich sehr konstant die ersten Ansitze immer mal einen Zander. Oftmals hatte ich die 2. Rute dabei mit ganzer Grundel beködert, Bisse darauf waren aber selten.

Von daher bin ich bei “kopflos“ geblieben.
Hinzukommt, das ich auch öfter mal nen Bisd erst nach 4 und mehr Stunden hatte.
Auch das hat möglw. etwas mit der Hautfarbe der Grundel zu tun.
Wenn eine Grundel tot ist, verliert die Haut recht zügig ihre dunkle Pigmentfarbe, der Fisch wird sehr hell und ähnelt farblich sehr einem Kaulbarsch. Gut möglich das dies für Räuber interessanter ist wie ne frische dunkelfarbene.
Bei großen Quappen kann man ähnliches beobachten, die verlieren auch schnell die Pigmente und werden schnell hell.

Was meint ihr?
Stichhaltig?
Werdet ihrs versuchen?

Ich habs mit jedenfalls selber für näxtes Jahr mal vorgenommen, mit kopflosen Grundeln zu angeln!

Vielleicht ist ja was dran an Bimmelrudis Theorie!

Thomas Finkbeiner

 

 

 



Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt von anglerboard.de.
Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Anglerpraxis.de ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2003-2013 Anglerpraxis.de
Weitere Projekte: Angeln in Norwegen , Angeltreff.org
Technical support by MLIT